Aktuelles


Nachwuchs bei der Feuerwehr Töplitz

Das Thema Nachwuchs wird bei allen Freiwilligen Feuerwehren immer ganz groß geschrieben.

Bei den Töplitzer Kameradinnen und Kameraden hat sich hier in den letzten Tagen / Wochen einiges getan. Nicht immer ist für die Bürger alles sichtbar.
Das Interesse an der Jugendfeuerwehr ist weiterhin sehr groß, bei der Jugendgruppe 2 stehen schon wieder 3 Kids in den „Startlöchern“ und kommen nach den Ferien zum Schnuppertag.

Auch die Einsatzabteilung freut sich auf Verstärkung. Der Papa eines Jugendfeuerwehrkameraden ist in die Einsatzabteilung eingetreten, muss natürlich noch seine Grundausbildung absolvieren. Hier können sich ja jetzt beide ergänzen :-) . Besonders freut uns, dass jemand vom eigenen Nachwuchs den Sprung in die Feuerwehr geschafft hat. Tillmann hat vor kurzem seine Truppmannprüfung erfolgreich bestanden, heute (1 Woche danach) hatte er bei seinem 1. Einsatz seine „Feuerprobe“.

Es gibt aber auch Nachwuchs in der Fahrzeughalle. Nachdem die Ortsfeuerwehr Glindow ihr neues Tanklöschfahrzeug übergeben bekommen hat, wurde das alte Glindower TLF nach Töplitz umgesetzt. Jetzt ist es etwas enger in der FF Töplitz, aber einsatztaktisch sind die Töplitzer und der Löschzug 3 jetzt viel flexibler.

Natürlich suchen wir weiterhin in allen „Kategorien“ Nachwuchs, mal schauen - im Umkleideraum der Feuerwehrkameradinnen ist auf alle Fälle noch Platz frei !!

Feuerwehr nimmt ihren Ausbildungsdienst wieder auf

Einsätze sind nicht planbar (auch zu Corona-Zeiten), aber die Ausbildung wurde in den letzten Monaten auf ein Minimum runter gefahren. Nach den Lockerungen geht es jetzt aber wieder los, bestimmte Vorschriften müssen aber doch beachtet werden.

Am 12.09.2020 führten die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren aus Töplitz und Phöben eine gemeinsame Ausbildung durch. Bei 3 inszenierten Einsätzen (Brand Reiterhof, Brand Gefahrgut und Brand PKW) trainierten die Feuerwehren den gemeinsamen Erstangriff. Schnell wurde klar, dass die Personaldecke bei einigen Sachen nicht ausreichen würde, im Ernstfall hätte hier eine Nachalarmierung erfolgt. Alle waren hochmotiviert und zeigten trotz des Übungscharakters vollen Einsatz.

Vielen Dank für die freundliche Unterstützung durch Lisa Thalheim, dem Yachthafen Ringel und dem Wasserbau Friedrich.

Jugendfeuerwehr nimmt die Arbeit wieder auf

Nach den Ferien ging es mit den Jugendfeuerwehrdiensten weiter.

Durch die geltenen Bestimmungen musste umstrukturiert werden, d.h. kleine Gruppen, mehr Ausbilder und Hygienemaßnahmen einhalten. Auch dies wurde durch die Feuerwehr gemeistert.

Bei der technischen Hilfe und beim Aufbau der Wasserentnahme aus offenem Gewässer gab es viel zu knobeln, zu lernen und natürlich viel anzupacken.

Die Kinder hatten viel Freude dass es endlich mit der Feuerwehr wieder weiterging ... [Mehr]

Wieder Unfall auf der L 90

Nach dem schweren Unfall vor einigen Tagen kurz vor Schmergow wurden die Feuerwehren am 02.08 2020 wieder auf die L 90 ( Phöben - Schmergow) gerufen. Diesmal war ein PKW in einer Linkskurve am Ortseingang Phöben aus ungeklärter Ursache gegen einen Baum geprallt und auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Die verletzte Fahrerin wurde durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehren aus Phöben und Töplitz hatten mit der Sicherung des Fahrzeuges keine Probleme.
Dies stellte sich am 28.07.2020 ganz anders dar. Die Feuerwehren aus der Amtsgemeinde Groß Kreuz kämpften mit einem brennenden E-Auto und hatten Schwierigkeiten das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Hier ist leider eine eingeklemmte Person verstorben. Sogar Spezialtechnik aus Teltow und von der BF Potsdam musste mit vor Ort.
Um unsere Feuerwehren auf solche schwierigen Einsätze mit brennenden Lithium - Ionen - batterien vorzubereiten, schickt die Stadt Werder (Havel) einige Führungskräfte aus den Löschzügen zu einer Fortbildung zur Berufsfeuerwehr Berlin.

Feuerwehr trainiert Löschmethode

Es wird wärmer draußen, die ersten Waldbrände sind schon zu verzeichnen. Mit einer neuen Löschmethode trainieren die Kameradinnen und Kameraden der FF Töplitz den Ernstfall um Vegetationsbrände wassersparend zu Löschen. Endscheidend ist die effektive Brandbekämpfung schnell, mobil und mit wenig Wasser in der ersten Ausbreitungsphase. Nicht jede Feuerwehr verfügt über große Tanklöschfahrzeuge, also muss mit dem geringen Wasservorrat gut gehaushaltet werden. Dicke Schläuche und große Strahlrohre benötigen viel Wasser. Jetzt ist die FF Töplitz für diese Zwecke auf kleine und viel leichtere Schläuche umgestiegen. Das bedeutet, dass organisatorisch - taktische Maßnahmen einstudiert werden müssen. In kleinen Gruppen wird dies in Töplitz in den nächsten Tagen geprobt. Ziel ist die Brandausbreitung zu minimieren bis die nächsten wasserführenden Fahrzeuge eintreffen. [FH]

Verkehrsunfälle auf der Autobahn häufen sich

Nachdem es am Wochenende schon einen schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn gab, wurden die Feuerwehren aus Töplitz, Phöben und Werder am 03.06.2020 wieder zur Anschlußstelle Phöben alarmiert. Hier hatte sich ein PKW mit Anhänger überschlagen, der Fahrer sollte eingeklemmt sein. Der erste Rettungswagen war bereits vor Ort und konnte den verletzten Fahrer aus seiner Lage befreien. Durch die Feuerwehren wurde das Fahrzeug wieder aufgerichtet, auslaufende Betriebsstoffe wurden abgebunden. Ein Rettungshubschrauber war ebenfalls vor Ort.
Durch die Coronalockerungen ist wieder mehr Fahrzeugverkehr auf den Strassen, dies macht sich bei den Einsatzzahlen der Feuerwehren gleich bemerkbar.

Jugendfeuerwehr Töplitz improvisiert

Da es immer noch nicht abzusehen ist wie es mit der Jugendarbeit in der Feuerwehr weitergeht, hat sich die Jugendleitung natürlich etwas einfallen lassen.
In der ersten Phase bekam die Jugendgruppe 2 kleine „Hausaufgaben“ nach Hause geschickt. Jetzt in Phase 2 arbeiten wir interaktiv. Unter dem Motto: Raten, Gestalten, Anpacken gibt es Rätsel und Aufgaben aus den Themenbereichen: Feuerwehrgeräte und -aggregate, Ortskunde, Tierrettung, Kameradschaft uvm. Jede Aufgabe wird einzeln per Handy verschickt, für die richtige Lösung gibt es einen Punkt, der Schnellste bekommt sogar 2 Punkte. So halten wir den Kontakt zu den Jugendgruppen, viele lauern schon auf die nächste Herausforderung ... [Mehr]

Feuerwehr im Dauereinsatz

Nachdem es in den letzten Tagen/Wochen recht ruhig mit dem Einsatzgeschehen der Feuerwehr war, wird der 08.04.2020 lange im Gedächtnis der Kameraden und Kameradinnen bleiben. Um 00:13 Uhr ging es für die Töplitzer zur Unterstützung der Feuerwehren aus Werder und Glindow zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in ein Werderaner Seniorenheim. Dies erwies sich glücklicherweise als Fehlalarm und alle konnten wieder rechtzeitig zurück. Um 12:06 Uhr war wieder Alarm, das gleiche Objekt, das gleiche Stichwort. Nur diesmal fehlten auf dem Alarmierungsfax die Feuerwehren aus Werder und Glindow. Schnell war klar, zeitgleich waren in Werder noch 2 andere Einsätze abzuarbeiten. Ein Flächenbrand und ein Kleinbrand brachten die Alarm- und Ausrückeordnung etwas durcheinander. Somit mussten die Fahrzeuge nach Art der Einsätze aufgeteilt werden. Dies führte zur Verwunderung von Bürgern an der geschlossenen Schranke in Werder. Auf der einen Seite stand das Tanklöschfahrzeug von Werder in Richtung Havelauen, dem gegenüber das Töplitzer Löschgruppenfahrzeug in Richtung Werder Zentrum. Alle Einsätze konnten zeitnah abgewickelt werden. Aber es kam noch „Dicker“. Um 17:49 Uhr Großeinsatz: Brand in Werder in einem Übergangswohnheim für Asylsuchende. In einem Zimmer brach ein Feuer aus, der Rauch breitete sich schnell aus. Alle Heimbewohner konnten sich noch selber Retten. Zwischendurch gab es noch eine Stichworterhöhung für den Rettungsdienst, d.h. der Leitende Notarzt, der Rettungshubschrauber und mehrere Rettungs- und Notarztfahrzeuge rückten vor Ort an. Die komplette Etage wurde unbewohnbar, wie es mit dem Rest des Wohnheimes weitergeht sollte noch am selben Abend mit dem Landkreis PM geregelt werden.
Die Feuerwehren aus Werder und Glindow hatten an diesem Tag noch weitere kleine Einsätze, für die Töplitzer war erstmal Feierabend.

Feuerwehr in Corona-Zeiten

Wie im privaten oder Gemeinschaftsleben wurden die Kontakte auch bei der Feuerwehr auf ein Minimum runter gefahren. Durch die Stadt Werder/H. wurden für die Feuerwehr und Jugendfeuerwehr alle Ausbildungs- und Arbeitsdienste, Versammlungen und die Beteiligung an anderen Veranstaltungen abgesagt. Dies geschah zur Präventation und soll die Ausbreitung des Coronavirus in unseren Kreisen minimieren. Weiterhin wurden durch die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit der Stadtwehrführung einige neue Dienstvorschriften erlassen (z.B. Tragehilfe für den Rettungsdienst bei Corona-Fällen). Dazu wurden die Kameraden mit entsprechender Schutzbekleidung versorgt, das eingesetzte Personal in diesem Fall auf ein Minimum reduziert. Zusätzlich werden nach Einsätzen exponierte Stellen wie Türklinken, Haltestangen, Fahrzeugsitze und sogar das Lenkrad mit einem Flächendesinfektionsmittel abgewischt. Das klingt für einige Wenige übertrieben, wir denken aber, dass diese Anweisungen und Maßnahmen weitreichend durchdacht wurden.
Das Versammlungsverbot gilt natürlich nicht für Einsätze. Die Zahl der Einsätze ist zwar stark zurück gegangen, aber gegen Naturgewalten wie am 30.03.2020 in Leest kann man nichts machen. Hier war ein Ast in 8m Höhe abgebrochen und landete auf einer Telefonleitung. Dies stellte das Ordnungsamt bei einer routinemäßigen Kontrollfahrt fest und alarmierte die Kräfte der FF Töplitz.

Kinder üben Knoten

Wo andere Kinder noch Schwierigkeiten beim Zubinden von Schuhen haben trainierte die Jugendfeuerwehr am 11.02.2020 richtige Feuerwehrknoten. Diese werden benötigt beim Retten oder Selbstretten sowie beim Hochziehen von Ausrüstungsgegenständen in die oberen Etagen. Ob Ankerstich, Mastwurf oder Zimmermannsschlag, die Kinder hatten schnell den „Dreh“ raus. Einige schafften es sogar diese Knoten mit geschlossenen Augen zu binden. Damit hatten die Ausbilder Jörg, Paul und Frank nicht gerechnet.
Im 2. Teil ging es um die Handhabung und den sicheren Umgang mit Steckleitern. Hier wurden auch einige Passagen von der letzten Ausbildung (UVV) mit angesprochen ... [Mehr]

Verletzte nach Unfall auf der Autobahn

Am 07.02.2020 rückte die Feuerwehr Töplitz zu einem Verkehrsunfall auf die Autobahn aus. Zwischen den AS Leest und Potsdam-Nord waren 2 PKW kollidiert , haben sich gedreht und sind gegen die Leitplanken gestoßen. Da es sich hier um insgesammt 9 Verletzte (davon 4 Kinder) handelte wurde durch die Leitstelle Großalarm ausgelößt. Die Feuerwehren aus Töplitz, Werder, Glindow und Derwitz sowie 6 Rettungswagen und 3 Notärzte incl. Rettungshubschrauber waren vor Ort. Durch die Einsatzleiterin aus Töplitz konnte von Seiten der Feuerwehr Entwarnung gegeben werden, glücklicherweise war niemand eingeklemmt. Einige Verletzte wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Polizei übernahm die Einsatzstelle und untersuchte die genaue Unfallursache.

Unfälle bei der Jugendfeuerwehr

Beim 2. Dienst der Jugendfeuerwehr-Gruppe 2 im Januar 2020 ging alles um die UVV (Unfall-Verhütungs-Vorschriften) und natürlich, wenn es zu einem Unfall im Dienst kommt, wie leiste ich richtig Erste Hilfe. Es war schwierig den Kindern dieses Thema zu vermitteln, aber anhand eines Fahrrades wurde es dann doch anschaulich. Welche Sicherheitsbekleidung brauche ich ? Wie ist das richtige Verhalten und welche sicherheitsrelevante technischen Anbauten gibt es ? Viele mögliche Unfälle wurden zusammengetragen und auch gleich erarbeitet, wie diese Unfälle verhindert werden könnten.
Ein kleines Video von der Jugendfeuerwehr Menden (YouTube - Der sichere Weg durch den JF Dienst) gab dazu viele wertvolle Tips.

Anschließend kam dann der 2. Teil: Fallbeispiele Erste Hilfe, z.B. .. ein Jugendfeuerwehrkamerad ist vorwärts aus dem Löschfahrzeug gefallen ... Hier bekamen wir Unterstützung von der JFw Gr. 1. Arwen führte durch das Programm und gab wichtige Tips um schnell und effizient zu helfen. Das klappte super, zum Schluß tauschten sich die Kids von der Gruppe 2 dann noch aus, was man zusätzlich alles machen kann ... [Mehr]

Knutfest 2020

Weihnachtsbäume brennen

Am 11.01.2020 führte die Jugendfeuerwehr Töplitz erstmals das traditionelle Knutfest direkt an der Feuerwehr durch. Einen Abend vorher starteten die letzten Vorbereitungen - Weihnachtsbäume wurden eingesammelt und in der Küche der Feuerwehr fleißig vorgekocht. Pünktlich am Samstag ging es dann um 16:00 Uhr los. Bei warmen Getränken, Bratwurst vom Grill, Soljanka, Crepes und Poffertjes wurden die ersten Weihnachtsbäume angezündet. Schnell füllte sich der Vorplatz und die Fahrzeughalle mit Gästen. Mit so einer großen Resonanz hatten wir nicht gerechnet. Das hat uns riesig gefreut und niemand mußte durstig oder hungrig nach Hause gehen. Auch für die Kinder wurde eine Spielecke eingerichtet und das Rettungsboot war ständig „besetzt“. Die Jugendfeuerwehr hatte alle Hände voll zu tun und als kurz vor 20:00 Uhr der letzte Baum brannte war dann für dieses Jahr das Knutfest zu Ende ... [Mehr]

Eisrettung

Jugend trainiert die Eisrettung

Zum Jahresauftakt 2020 ging es bei der Jugendfeuerwehr gleich wieder los. Obwohl die Warscheinligkeit von Eis auf den Gewässern z.Zt. relativ gering ist, muss die Eisrettung trotzdem geübt werden. Die Jugendgruppe 2 trainierte den Umgang mit Feuerwehrleinen und Rettungsringen um den Eingebrochenem erstmal etwas zuzuwerfen. Anschließend wurde mit Leitern die Möglichkeit zur direkten Rettung dargelegt.
Einige Tage später war die Jugendgruppe 1 dran. Hier wurde natürlich der Schwierigkeitsgrad erhöht, sie sind ja schließlich schon länger bei der Feuerwehr. Der Jugendwart gab nur die Eckdaten vor, jetzt mußte sich die Gruppe selbstständig und in Ruhe eine Strategie erarbeiten. Das klappte super und man merkte schon wer Führungspotential hat ... [Mehr]

Erste Einsätze für die Feuerwehr Töplitz 2020

Schon in der Silvesternacht ging es für die Feuerwehr Töplitz los. Eigentlich sollte es nach Werder, Unter den Linden zu einem Gebäudebrand gehen, aber schon auf der Anfahrt gab es durch die Feuerwehr Werder Entwarnung. Dafür wurden wir zur Elsastraße umgeleitet, hier war ein Feuerschein zu sehen. Dieser entpuppte sich aber als eine gesicherte Feuertonne. Ganz umsonst war die Fahrt aber doch nicht, auf dem Rückweg mußten noch Feuerwerksbatterien am Straßenrand abgelöscht werden die trotz Aktivierung weiter brannten. Am 04.01.2020 wurde unsere Feuerwehr dann in den OT Göttin gerufen. Hier glühte noch ein ungesichertes Lagerfeuer, durch den Wind flogen die Funken in Waldnähe umher. Der Verursacher konnte leider nicht ermittelt werden.